Kategorie: food

improvisierter Nudelauflauf

So jetzt gibbet mal wieder was für dat Bäuchlein! Ich war in meinen Ferien nicht nur zu Hause, sondern auch endlich wieder in meinem geliebten Mainz bei meinen alten Studiengenossen =) Untergekommen bin ich bei meinem lieben Jessy-Puh, die natürlich einen Haufen zum Kochen eingekauft hat. Dabei hatte sie ein bestimmtes Rezept im Kopf, dass sie gerne nach kochen wollte, hatte aber die wichtigste Zutat vergessen 😉 Da musste ich dann ran und improvisieren. Und das gabs: Nudelauflauf mit Tomaten und Zucchini, etwas Knoblauch, Kräutern und ganz viel Käse! Einfach zuzubereiten mit gar nicht mal so viel Arbeit.

Das braucht man dazu:

  • Zucchini
  • Nudeln
  • Tomaten (hier Kirschtomaten)
  • Parmesan oder ein anderer Hartkäse
  • ein bisschen Knoblauch
  • Tomatenmark
  • Kräuter der Provence
  • Olivenöl
  • Pfeffer, Salz evt. etwas Brühe

Zubereitung: Nudeln nicht ganz durch kochen, die Tomaten (natürlich vorher waschen 😉 ) sowie die Zucchini klein schnibbeln und den Käse hobeln. Die Tomaten und die Zucchini in eine Auflaufform geben und die Nudeln mit etwas Nudelwasser unter mischen. Ordentlich Tomatenmark und etwas Öl darin verteilen und auch schon etwas Käse. Den Knoblauch pressen oder fein hacken und auch dazu geben. Alles mit Pfeffer, Salz und Kräuter der Provence abschmecken und gut durch mischen. Zum Schluss den Käse großzügig darüber verteilen und für ca. 20 Minuten in den Ofen schieben. Wenn der Käse schon leicht knusprig ist und eine schöne Farbe hat raus damit und auf die Teller packen!

En Guten wünsch ich euch!!!

 

 

 

 

 

 

 

Papas Erkältungskiller

Liebe Freunde des gepflegten warum-habe-ausgerechnet-ich schon-wieder-eine-Erkältung Clubs, jetzt ist Vorsorge, unterstützendes Heilmittel und Nachsorge da, welche ganz einfach selbst hergestellt werden kann und natürlich ist 😉

Mein Väterchen hat mich damit versorgt, als ich pünktlich zu Weihnachten eine saftige Grippe bekam. Mit einem i-Tüpfelchen welches sich in der Form vereiterten Mandeln materialisierte. Das „Elixier“ wird folgendermaßen zubereitet: unbehandelte Zitronen und Ingwer werden in dünne Scheiben geschnitten (den Ingwer natürlich vorher noch schälen) und abwechselnd in Schichten in ein Glas gefüllt. Das Glas wird anschließend mit Honig aufgegossen und mit einem Deckel verschlossen. Die Mixtur muss dann drei Tage lang durch ziehen (hält sich natürlich viel länger) und fertig ist sie. Nun kann der Saft bei Bedarf in den Tee gegeben  (ruhig reichlich) oder pur gelöffelt werden. Man kann auch noch eine der Zitrone oder Ingwerscheiben dazu in die Tasse geben. Schmeckt gar nicht schlecht und hilft wirklich 😉 Und gerade in der kalten Jahreszeit ist es durchaus praktisch ein Gläschen davon zu hause zu haben.

Danke Papa!

Bekocht werden, dass ist schön!

Bekocht zu werden ist sehr schön, vor allem wenn es dann auch noch der Liebste ist, der einen lukullisch in andere Sphären hebt =) Anbei schon mal ein Bild mit den Zutaten. Der Salat fehlt leider dafür ist der für das Gericht essentielle Badreiniger sehr gut in Szene gesetzt 😉

Na was lässt sich wohl daraus schönes zaubern? Richtig! Wraps^^ Allerdings ohne Bohnen auf Grund eines bestimmten, zu Flatulenzen neigenden Magen-Darm-Traktes *hust*
Dafür mit Kartoffeln, Tomaten und -Soße mit Sambal oelek arrrrrrr und auch wieder einer selbst gemachten Joghurtsoße (diesmal jedoch ohne Essig).

Und so gehts: Kartoffeln schälen und schnibbeln und mit den ebenfalls kleingeschnibbelten Tomaten kochen. Passierte Tomaten, Sambal oelek (und auch gerne Bohnen :-P) hinzu fügen und gut würzen.

Während das ganze noch ein bisschen köchelt kann die Joghurtsoße zubereitet, der Salat gewaschen und die Wraps erwärmt werden. Und dann wird einem das ganze auch noch angerichtet

Hach da muss Frau dann nur noch essen! Ist das nicht herrlich! Und lecker war es natürlich auch noch Einen guten Appetit wünsche ich.